Zum Inhalt springen

Die Finanzkrise im Spiegel der Astrologie

28. Oktober 2009

Die Finanzkrise im Spiegel der Astrologie

Gegenwart und Prognose für  2010 / Gefährdung für den Frieden?

Der Astrologe Claude Weiss veröffentlichte im März 2008 einen Artikel über Saturn/Pluto Zyklen im Zusammenhang mit Börsenkursen und stellte fest, dass in den Phasen der Konjunktion bis Opposition die Kurse eher auf Gewinn gingen, von der Opposition bis zu nächsten Konjunktion eher auf Verluste (http://www.astrologieheute.ch/index.aspx?mySite=Artikel&ArtNr=931). Wir befinden uns zur Zeit tatsächlich in einer Phase, in der Saturn die Opposition zu Pluto hinter sich hat und auf ein Quadrat auf Pluto zuläuft. Auf jeden Fall kann am Verfolgen von Pluto/Saturn Zyklen in der Vergangenheit, das diese im Zusammenhang mit wirtschaftlichen und politischen Verhältnissen stehen. Ebenso wie die Aspekte von Uranus und Saturn. Nun bin ich aber keineswegs der Meinung, dass die Gegenwärtige Krise durch irgendwelche astrologischen Aspekte verursacht ist und der Mensch es einfach hinnehmen muss, oder wie einige es handhaben und durch Beobachtung der Konstellationen dies ausnutzen um bei ihren Börsenspekulationen den Gewinn zu erhöhen. Die Krisen sind viel mehr verursacht durch die Menschen, die die schöpferische Freiheit und Gestaltungskraft ihres Mensch Seins aufgeben zu Gunsten eines passiven sich Treiben Lassen von Zeitströmungen und egoistischen Bestrebungen nach Macht und Besitz. Schon Paracelsus sagte: „ Die Sterne zwingen nicht, sie machen nur Geneigt“. Es spricht aber nicht für Weisheit, wenn man diese Neigung einfach ignoriert und die Tatsache leugnet, dass der Mensch mit seiner Seele auch in kosmische Verhältnisse eingebettet ist. Daher kann die tiefere Auseinandersetzung mit der Astrologie durchaus einen wertvollen Beitrag zu einem weisheitsvolleren Umgang mit den Menschheitsproblemen geben.

Uranus – Saturn Opposition

Von 2008 bis 2010 stehen sich Uranus und Saturn am Himmel gegenüber (Opposition) mit Höhepunkten (Exaktheit der Aspekte) im November 2008, Februar und September 2009, April und Juli 2010. Saturn in Jungfrau (traditionell Zeichen für Arbeit, Gesundheit, Ordnung, Vernunft, Wahrnehmung und Anpassung an Lebensbedingungen). Uranus in Fische, dem Zeichen von Visionen, Illusionen, Mystik, Auflösung, Erlösung, Täuschung, Geheimhaltung und Reinigung. Die Themen im Weltgeschehen sind Finanzkrise, Arbeitslosigkeit und Schweinegrippe. Von 1918 bis 1920 war ebenfalls Uranus-Saturn Opposition in Zeichen Löwe/Wassermann bis Jan 1919, dann übergehend in Fische/Jungfrau. Themen: Weltwirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit und Spanische Grippe. Bei der Opposition 1965 bis 1967 (Uranus in Jungfrau, Saturn in Fisch) standen Weltpolitisch Vietnamkrieg, Kulturrevolution in China im Vordergrund. In Deutschland Wirtschaftskrise (1966 Die Bonner Regierungskoalition zwischen CDU/CSU und FDP zerbricht an verschiedenen Ansichten zur Besserung der Finanzlage des Bundes, Feb 1967 Erste konzertierte Aktion zur Überwindung der Wirtschaftskrise unter Bundeswirtschaftsminister Karl Schiller (SPD)).

Das uranische Prinzip ist gekennzeichnet durch den Drang nach Befreiung von den dualen Prinzipien der Seins. Der Mensch ist mit seinen Emotionen gebunden an die Dualität von Sympathie und Antipathie, von Liebe und Hass, Freiheit und Unabhängigkeit usw. Das uranische Prinzip verleitet den Menschen dazu sich über diese Dualität zu stellen und sich bildlich gesprochen von der Erde zu entfernen, sich nicht auf die „niedere Ebene“ der dualen, emotionalen Lebenskämpfe einlassen. Er möchte herausgehoben und erhaben über den Bedingungen des irdischen Daseins strahlen, frei von allen irdischen Gesetzen und emotionalen Bindungen. Uranus repräsentiert in extremer Weise Fortschritt, Unabhängigkeit und Erkenntnis jenseits von Gut und Böse. Dem Uranus haften in starkem Maße jene Wesenszüge an, die in der Geisteswissenschaft dem Luzifer zugeordnet werden. Wir können den Uranus damit auch als luziferische Versuchung mit Erdflucht und Abspaltung von Gefühlen bezeichnen. ( Luzifer bei Rudolf Steiner  http://anthroposophie.byu.edu/aufsaetze/a101.pdf Treten nun Saturn und Uranus in Beziehung (Aspekt) zueinander, so stellt sich das Thema wie die miteinander scheinbar unvereinbaren Gegensätze von Gesetz, Gewissen, Erfahrung, Realität und Pflicht (Saturn) auf der einen Seite und Fortschritt, Freiheit, Entfernung von den  Dualen Bedingungen auf der anderen Seite in das Leben integriert werden können. Eine einseitige „entweder oder“ Lösung wird nur momentan eine Erleichterung bringen und mit Sicherheit die Reaktion und Verstärkung der anderen Seite auslösen. Ein Beispiel für die Wirkung von Uranus Opposition Saturn für die Allgemeinheit ist zum Beispiel die aktuelle Finanzkrise. Es sind aber nicht Uranus und Saturn Verursacher der Finanzkrise, sondern die unmittelbar beteiligten Menschen, die erhaben und abgespalten von der Realität und Verantwortung im Rausch der grenzenlosen Gewinnoptionen und frei von Verantwortung alles Maß der Saturn verloren haben. Auf der anderen Seite stehen die Verluste und Opfer der Bürger die jetzt die Einschränkungen des Saturns tragen. Eine Reaktion darauf ist der Ruf nach Gesetzen (Saturn) und staatlichen Maßnahmen zur Verhinderung künftiger wilder Spekulationen und schon wehrt der Uranus sich wieder auf der anderen Seite gegen eine Maßregelung durch Gesetze und droht mit Stillstand des Wirtschaftswachstums.

Saturn und Pluto

Pluto ist gekennzeichnet durch eine sehr starke, zielorientierte und fixierte Vorstellungskraft. Er bringt die Versuchung, sich emotional an alte, subjektive, durch Vererbung, Erziehung und kollektive Suggestionen erweckte Vorstellungen und Ideale zu Binden. Sinnfälliger weise fällt die Zeit seiner Entdeckung mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus zusammen. Alle Plutoaspekte konfrontieren in extremer Weise mit subjektiven und/oder  kollektiven Vorstellungen und offenbaren auch die starke Bindung daran. Man kann auch sagen, Plutoaspekte prüfen die Bereitschaft zur Wandlung. In den letzten Jahren lief Pluto durch das Zeichen Schütze, der mit Religion und Weltanschauung assoziiert ist und offenbarte durch die starke Präsenz von Fundamentalismus und Terrorismus das Zerstörerische des Pluteinflusses, wenn keine Bereitschaft zur Wandlung religiöser, weltanschaulicher Vorstellungen und Ideale besteht. Zurzeit (24.10. 2009) läuft der Saturn in ein Quadrat zu Pluto, während in Deutschland die Pläne für eine neue Regierungsperiode ausgearbeitet werden. Die Vorstellungen von Gesetzen und staatlichen Regelungen ( Pluto in Steinbock) werden mit der Wirklichkeit von Arbeitswelt und kulturellem Beziehungsleben ( Saturn im Übergang von Jungfrau zu Waage ) konfrontiert. In den Nachrichten erscheinen Meldungen über die Rücknahme von Plänen zur Sozial- und Finanzpolitik wegen der bestehenden Realen Krisenlage. Exakt wir das Quadrat am 15.11.2009, 31.1.2010 und 21.8.2010. Im Jahr 1973 war die vorhergehende Annäherungsquadratur des Saturn zum Pluto (Wikipedia: Im Jahr 1973 bestimmen die Ölkrise, die Watergate-Affäre, der Putsch in Chile und der Jom-Kippur-Krieg das Weltgeschehen ). Die Vorstellungen von Beziehungen, Harmonie, Diplomatie und Verhältnissen in der Allgemeinheit ( Pluto in Waage ) treffen auf die Realität der begrenzten Ressourcen von Mutter Erde (Saturn in Krebs, dem Zeichen des mütterlichen, nährenden Prinzips).

Vorausschau auf 2010, Gefährdung des sozialen und Weltfriedens

Wie ersichtlich, sind die kosmischen Spannungsaspekte zwischen Uranus-Saturn und Pluto-Saturn noch bis Ende 2010 wirksam und es steht damit zu erwarten, dass uns auch im Hinblick auf die Finanzkrise noch einiges erwartet. Ich denke dass es am Beginn des Jahres, wenn Pluto/Saturn exakt wird, noch eine große Pleite offenbart wird und der Konflikt sich verschärft. Pluto in Steinbock wird die Neigung bringen, sich an alte Vorstellungen von staatlicher Regelung zu klammern und Saturn in Waage durch Gesetze in das öffentliche Leben stark einzugreifen. Im Hinblick auf den Weltfrieden und sozialen Frieden im eigenen Land wird es entscheidend darauf ankommen, gerade nicht in den Grenzen alter Vorstellungen sich zu fixieren. Ein Festhalten an die alten Vorstellungen, dass Wirtschaftswachstum im alten Sinne, das heißt immer mehr Produktion von Konsumgütern ohne Rücksicht auf die Begrenztheit von Energie und Umweltressourcen, hieße die Realitäten (Saturn) zu missachten. Die Neigung nach Macht und Reichtum (Pluto) missbraucht die Gesetze (Saturn) gerne zur Durchsetzung egoistischer Interessen und vergisst die weise Seite des Saturn, von vernünftiger Begrenzung des Egos. Wenn mächtige Staaten die begrenzten Umweltressourcen jetzt für sich beanspruchen, führt dies immer stärker zu einem bedingungslosen Kampf, der schon längst begonnen hat.  Auch der soziale Frieden im eigenen Land wird gefährdet, denn mehr Produktion im Sinne von Quantität führt keineswegs zu mehr bezahlten Arbeitskräften wie immer behauptet wird. Wie wäre es mal mit der Idee Arbeit zu fördern,  die haufenweise vorhanden ist und keine Umweltressourcen frisst? Zum Beispiel mangelt es doch an genügend Lehrern, Krankenpflegern und an anderen Stellen im sozialen Bereich. Haben wir wirklich zu wenig Autos, Handys, Fernseher und allem möglichen elektronischem Schnick Schnack? Oder zu wenig Plastiktüten? Was es im Moment für die Umwelt heißt, Plasmafernseher zu produzieren ist nur ein Beispiel zum nachdenken. ( http://www.welt.de/wissenschaft/article2187154/Flachbildschirmproduktion_schaedigt_Atmosphaere.) Die Wirtschaft fördern kann man auch, indem man denjenigen mehr Kaufkraft zubilligt, die so am Existenzrand stehen, dass sie sich nicht einmal die Grundbedürfnisse wie qualitative Nahrung, Bildung und Kultur leisten können.

Ich denke die Probleme, die in einer dualen irdischen Existenz auftreten werden sich nie vollkommen lösen können, denn auf der dualen Ebene sind Freiheit und Gesetz, Armut und Reichtum, Ego und Gemeinschaft einfach Gegensätze, die sich immer wieder neu auspendeln müssen, aber der Mensch hat die Möglichkeit durch Bewusstwerdung und Entwicklung innerer menschlicher Werte die Realität gerechter und weisheitsvoller immer wieder neu zu erschaffen.

© Gerhard Himmel, 27.10.2009

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: